Stuttgart West

© Stefanie Lauterwein / pixelio.de
Stuttgart


Als einer der fünf inneren Stadtbezirke der Landeshauptstadt umfasst Stuttgart West den westlichen Teil des Talksessels. Im Süden grenzt der Bezirk an die Karlshöhe, die Verlängerung des Hasenbergs, und im Norden an den Kamm des Kräherwalds. Die weitläufigen Walgebiete Rotwildpark, Solitude und der Kräherwald gehören deswegen teilweise auch zu diesem Bezirk.

Rechnerische gesehen wird durch die große Waldfläche die hohe Bevölkerungsdichte und der Grünflächenmangel in der Innenstadt relativiert. Fakt ist jedoch, dass Stuttgart West dank der guten Infrastruktur, der vielen gastronomischen und kulturellen Angebote und der fußläufigen Erreichbarkeit der Innenstadt zu den beliebtesten Stadtvierteln bei Stuttgarter Singles zählt.

Geschichte

Im Gegensatz zu anderen Stuttgarter Bezirken entstand Stuttgart West durch das organische, stürmische Wachstum der Stadt, nicht durch Eingemeindung. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die flachen Teile des Tals bebaut und ab den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden sogar die Hänge baulich erschlossen. Jedoch kann man erst ab 1956 nach der Einteilung des Stadtgebiets von einem eigenständigen Stadtbezirk sprechen.

Seit 2001 zählen die Stadtteile Kräherwald, Hölderlinplatz, Rosenberg, Stuttgart-West, Rotebühl, Vogelsang, Hasenberg, Wildpark und Solitude offiziell zum Bezirk Stuttgart West. Der Bezirk ist seit einiger Zeit politisch in der Hand der Grünen/Bündnis 90, das zeigten auch die Kommunalwahlen von 2009 und 2014.

Sehenswürdigkeiten

- Johanneskirche im Feuersee
Evangelische Kirche im neugotischen Stil von 1876, heute gilt die "Kirche ohne Spitze" als Kriegs-Mahnmal.
- Elisabethenkirche
Katholische Kirche im neuromantischen Stil von 1901.
- Bürgerhäuser
Stuttgart West hat einige Bürgerhäuser des Historismus zu bieten.
- Birkenkopf
Höchster Punkt des Kesselrands und beliebter Aussichtspunkt.
- Schloss Solitude
Erbaut zwischen 1763 und 1769 als Jagd- und Repräsentationsschloss im Stil des Rokoko, heute befindet sich dort auch das Graevenitz-Museum.
- Parkseen und Wildpark
Naturschutzgebiet.