Obertürkheim

Zusammen mit seinem Stadtteil Uhlbach bildet Obertürkheim den östlichsten Stadtbezirk von Stuttgart, gelegen am rechten Ufer des Neckars und umgeben von Mettingen, Hedelfingen und Untertürkheim. Die Bevölkerungsdichte beträgt etwa 1.479 Einwohner je km². 

Obertürkheim

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung Obertürkheims stammt aus dem Jahre 1279. Beide Stadtteile des Stadtgebiets Obertürkheim waren im Mittelalter Grenzorte des Gebiets der Württemberger und der Freien Reichsstadt Esslingen am Neckar. 

Am 01. April 1937 folge die Eingemeindung nach Stuttgart.

Die wichtigste Erwerbsgrundlage war damals der Weinanbau und die Landwirtschaft. Mit der Industrialisierung änderte sich dieser Zustand etwa. Mitte des 19. Jahrhunderts siedelten sich zahlreiche Industriebetriebe an. Uhlbach prägt hingegen, auch heute noch, eine eher ländliche Lage. 

Sehenswürdigkeiten

  • Der 1575 erbaute Mélacturm war ein Befestigungssystem der Reichsstadt Esslingen. Hier soll die Sagengestalt „Schlurger“ wohnen, welche der Sage nach nachts durch die Weinberge zieht und Leute erschrecken oder holen soll
  • Ein beliebtes Naherholungsgebiet befindet sich zwischen dem Neckartal und den Ausläufen des Schurwaldes. Umgeben von Weinbergen können Sie, in bester Lage, entspannen, spazieren gehen und die Seele baumeln lassen. Hier zieht es jährlich sehr viele Besucher hin
  • Das Weinbaumuseum von 1907. Eröffnet wurde das Museum 1979 nach umfassenden Umbaumaßnahmen. Heute beherbergt das Museum über 2000 Jahre Weingeschichte mit zahlreichen Exponaten in außergewöhnlicher Atmosphäre. Die zwölf Themen der Ausstellung umfassen die Geschichte des Weins, die Arbeit der Herstellung, den Anbau der Reben, der Schädlingsbekämpfung auf den Weinbergen und vieles mehr.
  • Das Uhlbacher Rathaus von 1612. Dort werden ebenso standesamtliche Trauungen durchgeführt
  • Die Uhlbacher Andreaskirche aus dem 15. Jahrhundert. Die evangelische Kirche wurde 1490 im gotischen Stil erbaut. Hier erwarten Sie wunderschöne Holz- und Wandmalereien. Auch finden hier gelegentlich Konzerte statt.
  • Die Obertürkheimer Petruskirche, ebenso aus dem 15. Jahrhundert. Entstanden ist das heutige Wahrzeichen von Obertürkheim aus einer romanischen Kapelle, welche 1484 zur gotischen Kirche umgebaut wurde. Im 18. Jahrhundert folgten weitere Umbauten, die der Kirche einen barocken Stil verleihen.