Möhringen

Möhringen ist ein Stadtbezirk im Süden Stuttgarts. Die Bevölkerungsdichte beträgt 1.962 Einwohner je km². Möhringen grenzt an die Stadtbezirke Vaihingen, Degerloch, Stuttgart-Süd und Plieningen.

Geschichte

Urkundlich wird Möhringen erstmals zwischen 1100 und 1300 erwähnt. Damals noch unter dem Namen „Moringen“, welcher Hinweise auf die alemannische Besiedlung gibt. Möhringen gehörte zunächst den Grafen von Calw und den Pfalzgrafen von Tübingen. Ab 1295 war der Eigentümer das Katharinenspital Esslingen, bis das Königreich Württemberg Ansprüche stellte. Dort gehörte es zur Oberamt Esslingen, danach zum Oberamt Stuttgart und vorübergehend, vor dem zweiten Weltkrieg, zum Kreis Böblingen.

Am 01.April 1942 erfolgte schließlich die Eingemeindung nach Stuttgart. 1956 teilte Stuttgart dem Stadtbezirk Möhringen ebenso die Stadtteile Fasanenhof und Sonnenberg zu.

Am 01.Januar 2001 folgte eine erneute Aufteilung seitens der Stadt. Möhringen wurde in neun Stadtteile gegliedert. Diese sind:

  1. Möhringen-Mitte
  2. Möhringen-Süd
  3. Möhringen-Ost
  4. Möhringen-Nord
  5. Sternsäule
  6. Wallgraben-Ost
  7. Fasanenhof
  8. Fasanenhof-Ost
  9. Sonnenberg  
Möhringen

Sehenswürdigkeiten

Möhringen hat allerhand zu bieten: 

  • Das Heimatmuseum Spitalhof Möhringen
  • Hochhaus Fasan 1 – Bauzeit 1962-1964, 22 Stockwerke umfassen 202 Wohneinheiten Hochhaus
  • Fasan 2 – Bauzeit 1964-1965, zwei Wohnhäuser mit je 22 Stockwerken, welche durch Brücken miteinander verbunden sind
  • Das Salute-Hochhaus – Bauzeit 1961-1962, erhielt 1967 den Paul-Bonatz-Preis
  • Der Steinbrunnen
  • Die evangelische Martinskirche, liebevoll „Filderdom“ bezeichnet