Birkach

© segovax / pixelio.de

Die erste urkundliche Erwähnung Birkachs stammt aus dem Jahr 1140, doch erst im 18. Jahrhundert sollte Birkach Geschichte schreiben. Damals errichtete man hier nämlich die erst Industrieschule Württembergs. An dieser wurden Kinder im Umgang mit dem Spinnrad unterrichtet. So kam es, dass in Birkach zahlreiche Weber ansässig waren. Dennoch kam die Industrialisierung in dem kleinen Ort nie richtig an.

Am 01. April 1942 wurde Birkach nach Stuttgart eingemeindet und 1956 bei der Einteilung Stuttgarts in Stadtbezirke um den Stadtteil Schönberg erweitert. Am 01. Januar 2001 wurde Birkach in die Teile Birkach-Süd und Birkach-Nord unterteilt, so dass der heutige Stadtbezirk Stuttgart aus insgesamt drei Teilen besteht.

Das südliche Birkach gilt in Stuttgart als sehr familienfreundlicher Bezirk. Das nicht zuletzt wegen der zahlreichen Spielplätze für Kinder und der dort ansässigen Jugendfarm.

Sehenswert ist hier außerdem die evangelische Franziska-Kirche, welche im Jahr 1779 von dem katholischen Herzog Carl Eugen für dessen protestantische Ehefrau Franziska von Hohenheim erbaut wurde.